Archiv

Homecomming dance

Einige Tage vor dem, hatten mich einige Schueler gefragt ob ich lust haette mit ihnen etwas trinken zu gehen, vor dem Homecomming dance aber irgendwie war ich nicht so schluessig und sagte immer nur "ja mal sehen aber danke fuer das angebot!" Bis ich dann am samstag morgen aufwachte und ueberlegte ja was mache ich denn nun vor dem Homecomming dance! Spaeter dann telefonierte ich mit einer anderen Austausschuelerin und sie erzaehlte mir das ihre Gastschwester eine Picture Party veranstaltet und wenn ich moechte koennte ich auch gerne kommen und wir koennten uns dann auch zusammen fertig machen! Ich ueberlegte nicht lange  und sagte ihr zu! Ich zog mir schon vorher mein Kleid an da ich nicht alle Kleidungstuecke mit mir herum tragen wollte! Als ich dann ankam machten wir uns zusammen fertig, es waren schon einige Freundinnen von ihrer Gastschwester da! Als wir dann soweit aufgestylt und eingedieselt waren rief uns auch schon ihre gastmutter! Tja wo ich natuerlich gar nicht mit gerechnet habe das ich da auch mit integriert werde weil meine gastmama ja (zum glueck) nicht da war um fotos von mir zu machen! Doch ich kam trotzdem nicht herum, so setzten wir beide unser schoenes Amerikanisches Laecheln (das gefakte lachen) auf. Nach einem Subber und einigen Unterhaltungen mit den anderen Maedchen wie ("oh you`re so pretty", "You`re hair looks so good" (Nein, ihr lieben ich habe mich nicht veraendert das was ich hier schreibe mit diesen Oberflaechligen dingen ist wahr, die amerikaner erzeahlen dir auch das du wunderschoen aussieht wenn du eine Jogginghose anhast, also keine Angst immer nett und freundlich zurueck quatschen und sich sein teil einfach fuer sich denken dann klappt es hier auch mit den kontakten^^!) verliesen wir dann auch das Haus und liesen uns zum Homecomming dance fahren!

Als wir dann dort waren war es eigentlich sehr lustig, alle hatten eine super gute Stimmung jeder war passend aufgetakelt und es gab Schokoladen Vondue mit Erdbeeren, Bananen, Marshmellos usw.! Wir tanzten alle Stundenlang und genossen einen schoenen Abend mit den Amerikanischen Schuelern! Am Ende taten uns allen zwar die Fuesse weh doch das war dann spaeter auch nicht mehr schlimm!

(Eine Foto von mir und dem super leckeren Schokoladenvondue)

Natuerlich ist es klar das ich nicht immer alle Fotos reinstellen kann wegen dem Begrenzten Speicherplatz auf dieser Homepage, doch ihr wisst ja wenn ihr an den anderen Fotos interessiert seid, schreibt mir eine E-mail ein Kommentar wie auch immer!

Alles, alles liebe eure silva

1.11.06 22:00, kommentieren

Six Flags

Hi ihr suessen,

ja irgendwie vergesse ich zurzeit immer meine Erlebnisse rechtzeitig einzutragen, aber das kommt wohl daher weil ich mit der zeit immer neue leute kennenlerne und nicht mehr so oft zu hause bin! Trotzdem moechte ich euch natuerlich nicht den besuch des freizeitparkes six flags vorenthalten!

Vor ca zwei wochen war meine organisation mit uns in Six Flags. Das ist ein Park wie Hansapark oder Heidepark Soltau. Es war ziemlich voll und deswegen mussten wir ziemlich lange anstehen wenn wir mit einer Achternbahn fahren wollten aber wir vertrieben uns die zeit mit quatschen. Und so standen wir wirklich fuer eine Bahn 2 Stunden an! Das war also wirklich schon haeftig. Aber es war auch die beste und es hat sichj richtig gelohnt. Da wir in der Zeit vor helloween da waren trafen wir andauernd auf schaurige gestalten und als es dann spaeter dunkel wurde war es wirklich unheimlig! Komischerweise hatten die gestalten das total mit mir und haben mich andauernd erschreckt oder mir so tief in die augen geguckt........das war wirklich schon gruselig.

Aber es gab natuerlich auch schoene Figuren wie Bucks Bunny mit dem ich mich dann auch gleich fotografieren lies weil er so suess ist!

 

 

3.11.06 22:04, kommentieren

Deutsche Stadt Helene

Am Sonntag war ich mit meiner Gastschwester und Gastmutter in Helene. Das ist eine Deutsche Stadt (ich wuerde eher sagen Sueddeutsch- Schweiz) Die Stadt an sich war sehr niedlich gemacht, die Haeuser waren niedlich verziert und es gab dort auch Restaurants die Deutsches Essen anboten, was allerdings nicht sehr Preisguenstig war. Zudem gab es dort auch Spezi (das kennen die amerikaner gar nicht) ich habe es meiner Gastschwester empfohlen und sie bestellte es daraufhin, als dann die Getraenke kamen wollte meine Gastmutter unbedingt die Spezi probieren und seit dem ist das ihr absolutes Lieblingsgetraenk, doch mit dem essen lies sie nicht mit sich streiten, da ist sie eher fuer die "amerikanische Kueche"! Zu dem Zeitpunkt wo wir die Stadt Helene besuchten war dort auch das Typische Traditionelle Oktoberfest! Dazu muss ich sagen das ich noch nie in Bayern zum Oktoberfest war und ich nun in Amerika auf dem ersten Oktoberfest war! In den Geschaeften gab es Kukusuhren zu kaufen, Bieroeffner und al so ein krim krams (doch natuerlich waren die sachen auch total ueberteuert)

1 Kommentar 3.11.06 22:12, kommentieren

 

 

 

Ich weiss es ist nun einige Zeit her, das ich in mein Internet Tagebuch geschrieben habe, doch es gab leider einige Probleme. An dem Sonntag wo ich mit meiner Gastfamilie aus der Deutschen Stadt Helene wieder kam assen wir noch abends zusammen. Und ploetzlich ohne eine Wahrnung teilte meine Gastmutter mir mit das ich im Januar in eine andere Gastfamilie kommen wuerde! Ich war geschockt und sagte darauf nur "achso ja ok". Doch dann nach einiger Zeit kamen mir die Traenen, ich fragte mich wieso ich die Familie verlassen muss und warum mir das nicht von anfang an gesagt wurde. Die naechsten Gedanken waren dann was ich blos falsch gemacht habe und warum mir soetwas nur passieren muss denn bis eben war ich doch noch der meinung ich habe die beste familie ueberhaupt, Irrtum! Ich war nicht mehr wirklich faehig etwas zu sagen, es war als haette ich einen frosch im hals. Meine gastmutter erklaerte mir dann das es von anfang an abgesprochen sei und sie nicht verstehe wieso ich das nicht wuesste, aber ich sollte mir bloss keine gedanken machen das es an mir liegt! Kurze zeit spaeter wechselten meine gasteltern das gespraechs thema und ich fuehlte mich wie abgeschrieben, somit verliess ich auch das Wohnzimmer. Als ich oben in meinem Zimmer war wusste ich nicht was ich machen sollte, ob ich nun sofort meine Koffer packen sollte oder noch mal runter gehen und meine Gasteltern fragen wie sie mich die ganze Zeit beluegen konnten. Doch ich tat nichts von beiden ich setzte mich aufs bett und...ploetzlich kam meine gastschwester und meinte Jojo waere am Telefon, irgendwie war ich ploetzlich so gluecklich aber kaum zum reden bereit. Ich nahm das telefon und konnte nicht wirklich sprechen es war wohl eher ein schluerfen, doch damit hatte die andere Austauschschuelerin schon verstanden das etwas nicht stimmte. Wir telefonierten ueber eine stunde und ich erzaehlte ihr drei mal was passiert es, denn sie konnte es nicht fassen. Ab und zu schmiss ich Stifte gegen die wand doch nach einiger zeit beruhigte ich mich und sagte dann "hey, weisst du was ich werde jetzt erst wohl in eine richtig gute familie kommen", doch so wirklich ueberzeugt war ich in mir nicht!

Am naechsten morgen war der schlimmste Tag, wahrscheinlich einer der schlimmsten meines lebens, mit angeschwollennen augen, kam ich in die schule, meine Augen waren so klein und ich konnte sie wirklich nur kaum aufhalten ich wollte einfach nur nach deutschland war der einizige gedanke den ich an diesem tag hatte. Doch der gedanke hielt nicht immer lange an da mich bekannte gruessten mit den worten "hey silvi, whats wrong with you, you look very tired.", nach diesen lieben begruessungen war mein tag natuerlich viel besser. 

Spaeter am nachmittag ueberlegte ich mir was der beste weg ist um aus dieser situation sowohl auch jetzt aus dieser familie rauszukommen. Da ich meine mutter an dem abend wo ich es erfahren hatte, noch eine sms schrieb (bei ihr um 04:00morgens) rief sich mich so um 05:00Uhr zurueck und ich erklaerte ihr alles, daraufhin versprach sie mir  die organisation anzurufen was sie auch tat. Somit erhielt ich am Nachmittag einen Anruf meiner Betreuerin hier zu Ort, natuerlich stritt sie ab mich angelogen zu haben und erzaehlte mir das es die Aufgabe der Organisation in Deutschland war. Im prinzip war es mir egal denn ich wollte einfach in eine familie die sich freut mich zu haben und auch lust hat etwas mit mir zumachen und mir das gefuehl gibt ich bin dort zu hause. Sie fragte mich was denn nun das beste waere und ich sagte ihr direkt "ich werde die gastfamilie wechseln, und wenn ich mir selber eine suchen muss doch ich werde mich hier nicht wie ein Blatt papier zum weiterschicken behandeln lassen" Wir beendeten das gespraech somit das ich in der Schule nach einer Familie fragen werde die bereit ist mich aufzunehmen. Ich muss sagen das es mehr meine Idee war, denn ich wollte zu einem Schueler oder einer Schuelerrin den/die  ich schon kenne und der/die mir sympathisch ist.

Der naechste tag verlief ganz gut ich erzaehlte einigen schuelern von meiner Situation und alle waren sehr nett zu mir und boten mir sofort an ihre eltern zufragen. Es war schoen zu sehen wie viele bereit waren mich auf zunehmen. Nach einigen Tagen sah die welt wieder ganz anders aus von den Schuelern die mir angeboten hatten bei ihnen zu leben sagten alle eltern, dass das nicht moeglich sei oder  die bedingungen in der familie waren nicht die die sie zu erfuellen haben fuer die organisation. Nach diesem Schultag fiel ich einfach nur ins bett, ich fuehlte mich so schlecht und war der meinung das es der groesste fehler war nach amerika gegangen zu sein.

Es vergingen einige Tage und es war keine Loesung fuer mein doch sehr schleppendes Problem in sicht, auch meine Betreuerin meldete sich nicht bei mir obwohl es ihre pflicht ist. Wenn ich sie versuchte anzurufen ging keiner ran und ich erhielt auch keinen rueckruf. Meine Japanisch Lehrerin die auch gleichzeitig eine Deutsch Lehrerin ist, unterstuetzte mich sehr in meiner Situation und boot mir sogar an das ich bei ihr wohnen kann. Dann bevor die Japanisch Stunde begann fragte sie mich ob ich nicht meine Betreuerin aus der Schule anrufen moechte und ich stimmte ihr sofort zu. Sie schrieb mir eine Entschuldigung und somit verlies ich den Klassenraum. Dann im PPO waehlte ich die nummer von meiner Betreuerin Amy und es dauerte nicht lange bis sie sich am telefon meldete. Ich fragte sie wieso sie sich nicht meldete und das ich niemanden habe der mich auf nehmen kann. Ich fragte sie dazu auch ob sie schon die familien angerufen hatte die sie hat, da wir das auch abgesprochen hatte, doch sie verneinte. In diesem Augenblick haette ich sie am liebsten so angebruellt doch ich riss mich zusammen und sie versprach mir das am abend zu tun und mich dann zurueck zurufen. Als ich dann zuhause war rief sie auch kurze zeit spaeter an und teilte mir mit das sie eine gastfamilie hat. Eine Mutter mit einer Tochter. Und sie wollen mich gleich anrufen. In diesem moment schuff ich wieder ein bischen hoffnung und als die Mutter mich dann anrief verabredeten wir uns auch gleich.
Durch das Jahrbuch das meine Gastschwester hat konnte ich gleich das foto von dem Maedchen sehen, sie sah ganz nett aus und ich war gespannt darauf sie bald kennenzulernen duerfen.

Am naechsten Tag in der schule passierten Dinge mit denen ich nie gerechnet hatte. Einige Mitschueler erzaehlten mir das sie einige schueler kennen die zuhause gefragt haetten ob ich nicht zu denen kommen koennte weil sie mich sehr gerne moegen, doch sie wollten mir das noch nicht erzaehlen da sie mir keine falschen Hoffnungen machen wollten. Auch wenn es vielleicht nicht klappen wuerde, doch diese versuche wie sich die schueler fuer mich einsetzten fand ich so wundervoll und eszeigte mir das ihnen meine situation nicht egal ist.

Dann in der letzte stunde als ich zum klassenzimmer meiner Japanisch Lehrerin Mrs. Adams kam teilte sie mir eine wundervolle Nachricht mit. Sie erwartete mich schon an Ihrer Tuer und  sagte dann zu mir "Weisst du Silvi, Ryan(er ist in meinem Japanisch Kurs) hat sich gedanken gemacht und vor einigen Tagen seine Eltern gefragt ob du nicht bei ihnen leben kannst und sie haben ja gesagt." Zuerst einmal war ich baff denn ich haette es nie gedacht das dieser junge seine eltern fragt, doch ich freute mich das noch jemand sich darum gedanken gemacht hat. 

Ja ihr lieben das ist der Stand bis heute und ich muss sagen das es mir jetzt schon wieder viel besser geht. Es waren 2super harte Wochen, doch ich habe das Gefuehl das sie mich staerker gemacht haben. Natuerlich weiss ich inmoment noch nicht genau wie es weiter geht doch ich hoffe einfach nur mit dem besten.

Okey was ich noch sagen muss ich war heute abend bei der Mutter mit der Tochter. Sie sind sehr nett doch,

-Ich habe kein Bett (das wuerden sie mir noch kaufen)

-Mein Zimmer ist riesen gross doch leider steht nichts(!) drin ausser ein Tisch und ein Fehrnseher

-Das Bad enthaelt eine Sauna die nur leider total versifft ist und die Dusche funktioniert nicht.

Das erstmal zu dem, also wuenscht mir viel glueck das es nurnoch besser werden kann;-)

Mit eurer Unterstuetzung weiss ich das ich die 61/2 Monate noch durchhalte.

Alles, alles liebe weiterhin und bis bald

 

2 Kommentare 14.11.06 04:16, kommentieren

Familienwechsel

Es  ist nun endlich wahr,                                                        ich habe eine neue Gastfamilie!

Nach diesen ganzen Problemen, kann ich mich nun beruhigt auf eine liebevolle neue Familie freuen. Sie heissen Waye`s und leben nicht all zu weit entfernt von der Schule. Meine neue Gastmutter heisst Cindy und mein neuer Gastvater Wendell. Dazu habe ich auch zwei Gastgeschwister eine Schwester und einen Bruder. Die Mutter hatte mich zu einem Dinner eingeladen bei ihnen zu haus und somit habe ich sie auch schon kennengelernt! Ich werde somit am 01Januar meine Gastfamilie wechseln, ja jetzt fragt ihr euch sicherlich wieso erst so spaet. Nun der Grund ist das ja bald Weihnachten ist und hier in Amerika kommt jedes Jahr zu Weihnachten die ganze Familie zusammen. Dieses Jahr kommt die ganze Familie der Waye`s in das Haus meiner neuen Gastfamilie und deswegen ist dann auch mein neues Zimmer belegt. Ich hatte darueber nachgedacht ob ich dann zu einer anderen Familie gehen sollte, doch ich belasse es bei den Waye`s da ich mich von Anfang an sehr gut mit Ihnen verstanden habe! Was sehr nett ist, meine neues Gastfamilie hat mich auch herzlich eingeladen mit ihnen Weihnachten zu feiern.

Ich hoffe ich werde eine super schoene Zeit in meiner neuen Gastfamilie haben, doch ich weiss das es strenger sein wird als in meiner neuen Gastfamile (da Cindy mir beim Dinner auch gleich ihre Regeln mit geteilt hat)

- In der Woche spaetestens um 22:00Uhr im Bett und dann lesen.   -Hausaufgaben werden meisstens am Kuechen Tisch zusammen gemacht(meine Gastmutter besteht darauf zu sehen was wir aufhaben) -Kein Fehrnseher im eigenen Zimmer und auch kein Computer.

Geschockt????

Ja am anfang war ich auch ein wenig baff, denn das ist ganz anders als in Deutschland mit meiner Familie und zu mal ich nicht mehr 10Jahre bin. Doch ganz ehrlich eigentlich stoert es mich ueberhaupt nicht sondern ich finde es ganz gut. Naja wir werden sehen was ich dann sage Ende Januar wenn ich dann ca 1Monat in meiner neuen Gastfamile lebe.

Doch was mir aufgefallen ist, als ich zusammen mit meiner neuen Gastfamilie gegessen habe, das meine Gastgeschwister wahnsinnig gute Manieren haben! Also ich bin gespannt wie ich mich entwickelt habe wenn ich zurueck nach Deutschland komme

2 Kommentare 18.11.06 21:41, kommentieren

Thanks giving

       Happy Thanks giving Germany

ja heute ist in Amerika thanks giving und die meissten Frauen stehen jetzt schon in der Kueche um das Essen fuer das grosse Fest vorzubereiten, sowie meine Gastmutter!

Und in New York ist heute eine riesige Parade von Macys (einem grossen Unternehmen) zu sehen, mit Figuren wie Barby und Snoopy. Thanks giving wird in Amerika sehr ausgiebig gefeiert, damit meine ich das wir nicht heute nur viel essen werden sondern auch morgen und auch uebermorgen! Ich werde mich ueberraschen lassen und euch von dem Truthan ein Foto machen!!!

 

Alles, alles liebe eure

SiLvA 

2 Kommentare 23.11.06 16:29, kommentieren

Thanksgiving

Hi ihr suessen,

mein Thanksgiving war ganz gut, auch wenn ich ehrlich gesagt nicht so die lust hatte das mit meiner Hostfamilie zu zelebrieren. Zuerst haben wir bei uns zuhause gegessen und dann ca. 5Stunden spaeter sind wir dann zu den Eltern von meinem Gastvater gefahren und haben dann da noch einmal gegessen.

Bei den Grosseltern war es eigentlich ganz gut, ich habe mit "meinen Cousinen" gespielt und mich mit "einem Cousin" ziemlich lange Unterhalten, er geht aufs College und hat mir ein wenig darueber erzaehlt. Das war ganz interessant. 

30.11.06 22:50, kommentieren